Was ist und was kommt

Was zur Zeit unseren Alltag prägt.
Welche Ziele und Projekte wir verfolgen.
Was uns beschäftigt und worüber wir uns Gedanken machen.

Unsere Gegenwart haben wir in die vier Bereiche des „Dragon Dreaming“ (mehr dazu hier) unterteilt:
Träumen: unsere Vision und unsere Wünsche
Planen: unsere bisherigen Vorbereitungen und Erfahrungen (z.B. Projekte, die wir schon besucht haben)
Handeln: unser konkretes Tun im Alltag und an unserem zukünftigen Lebens- und Projektort
Zelebrieren und Reflektieren: Reflektionen über unser Vorhaben, Freude und Wertschätzung

Träumen

keep-dreaming
Hör nie auf zu träumen!

Wir würden anderen Menschen gerne zeigen, welche Schritte man im kleinen und privaten Bereich hin zu einem ganzheitlichen und mitweltfreundlichen Leben verwirklichen kann. „Einfach, aber gut leben“ ist der Leitgedanke. Unsere Ideen und Wünsche sind unter anderem von Permakultur und der Anastasia-Bewegung inspiriert.

Wir würden gerne auf mindestens einem halben Hektar (5000 qm) Land ein regional angepasstes und langfristig stabiles System entwerfen und aufbauen, welches möglichst viele Grundbedürfnisse einer Familie erfüllen kann. Es soll als Lebens-, Bildungs-, Experimentier- und Inspirationsort dienen. Auf lange Sicht würden wir auch gerne direkt auf dem Gelände wohnen, z.B. in einem selbst gebauten Strohballenhaus.
Durch den Einsatz von möglichst wenig Technologie wollen wir zur Selbstermächtigung der Menschen beitragen. Langfristig soll ein resilientes System entstehen, das allein durch die Nutzung regionaler Ressourcen fortbestehen kann.
Wir wollen zeigen, was auf kleinem Raum möglich und einfach umzusetzen ist. Denn nur wenige Menschen haben große Flächen, doch viele haben kleine Flächen und Wohnräume, wissen aber nicht welche Möglichkeiten es zur bewussten Gestaltung und Verbesserung ihrer Umgebung gibt.

Diese Initiative könnte auf Land eines bestehenden Projektes umgesetzt werden oder auf einem von uns gekauften Grundstück an einem schönen Fleckchen mit netten Nachbarn.

 Was uns motiviert, was wir uns wünschen

  • Teil eines lebendigen und aufrichtigen Gruppen- und Projektprozesses sein an einem ruhigen, sauberen, lebendigen und naturnahen Ort leben und wirken lebendige Nahrung produzieren und konsumieren
  • Unterstützung einer Landwirtschaft, die versucht in Kreisläufen zu wirtschaften
  • Arbeit an der Entwicklung menschen- und umweltfreundlicherer Strukturen in der Landwirtschaft
  • grundlegend neue, ganzheitliche Ansätze ausprobieren, um eine neue Kultur und eine neue Art von Zusammenleben und -arbeiten zu erreichen, nicht nur die „alten Muster“ ein wenig anpassen
  • vielseitige Tätigkeitsbereiche, so dass man vielfältig lernen und arbeiten kann und dabei alle Sinne angeregt werden
  • nicht nur ein „gegen das aktuelle System“ im Sinn haben, sondern die Ausrichtung auf eine Tragbarkeit im aktuellen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umfeld, um einen Übergang in eine neue Richtung voranzutreiben
  • Freiraum für Entfaltung und Wachstum, auf persönlicher wie auf gemeinschaftlicher Ebene
  • Schaffung eines Austausch-, Bildungs- und Experimentierortes, um sich gegenseitig, sich selbst und andere zu inspirieren und zu motivieren

Was wir mit unserem Wirken erreichen wollen

  • dsc00880Einfaches Leben auf dem Land wieder für mehr Menschen attraktiv machen und zeigen wie man gemeinsam von und nicht nur auf dem Land leben kann, basierend auf Vertrauen, Respekt, Achtsamkeit und gegenseitiger Unterstützung.
  • Wir hoffen eine Heilung und einen Wandel im Inneren der Menschen voranzutreiben. Ohne Wandel im Inneren ist Wandel im Äußeren nicht dauerhaft möglich.
  • Wir wollen versuchen zu einer neuen Art von Kultur zu beizutragen und vorzuleben, die auf der Verbundenheit der Menschen mit ihrer Mitwelt beruht, um eine Alternative zur zunehmenden Anonymität, Individualität und Konkurrenz zu finden.
  • Wir wollen zusammen mit anderen Menschen den Glauben an uns selbst stärken und erleben, welches Potential in jedem Einzelnen steckt.
  • Intuition und Bauchgefühl wieder entdecken, intensiver wahrnehmen, schulen und stärken.
  • Wir wollen einen Ort gestalten, der Menschen durch seine Natürlichkeit Kraft spendet.

Planen

Ein paar Kernpunkte, die wir gerne umsetzen wollen:

  • Nahrungsmittelanbau, u.a. Obstanbau (mit Baumscheiben), Waldrand-Garten
  • Terra Preta-Herstellung mit regional verfügbaren Materialien
  • wasserlose Komposttoilette zur Schließung des Nährstoffkreislaufes
  • experimentelles Bauen mit regionalen Natur- und Recycling-Materialien
  • Wassersystem (Regen-, Quellwasser) mit verschiedenen Elementen, evtl. Fischzucht
  • Tierhaltung: Bienen, Hühner, evtl. Schafe und Pferde (natürliches Reiten)
  • Konservierung und Veredelung (z.B. milchsaure Fermentation, Solartrockner)
  • vielfältige Wild-/Heilpflanzen ansiedeln, sammeln, veredeln
  • Wildniszone, um der natürlichen Entwicklung Raum zu geben
  • Wärmegewinnung aus Kompost („Bio-Meiler“)
  • einen geschützten Kraftort frei von industriellen Produkten
  • Verknüpfung von traditionellem mit neuem Wissen (z.B. im Handwerk, Spiritualität)
  • Experimente mit Elektrokultur, Agnihotra, strukturiertem Wasser
  • Verwendung von Kupferwerkzeug, u.a. für die Bodenbearbeitung
  • Kurse anbieten, u.a. zu den oben genannten Themen

Handeln

Tu was Du liebst
Tu was Du liebst!

Was wir jetzt schon tun und ausprobieren, um einfacher, unabhängiger und nachhaltiger zu leben

  • wenig Geld ausgeben, um wenig Geld verdienen zu müssen
    ⇒ Wenn man Geld ausgibt, bezahlt man nicht mit Geld, sondern mit der eigenen Lebenszeit, die man damit verbracht hat das Geld zu verdienen!
  • bei foodsharing mitmachen: Lebensmittel vor dem Müll retten
  • selber kochen und backen, statt auswärts teuer essen und trinken gehen
  • Dinge von Nachbarn oder Verwandten ausleihen statt zu kaufen
  • öffentliche Verkehrsmittel statt eigenes Auto (Stiftung Warentest: Was ein eigener Pkw kostet, ADAC Autokosten-Rechner)
  • Haare von Freunden oder Verwandten schneiden lassen, gegenseitig oder selbst schneiden
  • für alle Lebensbereiche nach kostenlosen oder Tausch-Möglichkeiten suchen (mehr dazu in der Materialsammlung unter Internetseiten, Unterpunkt „Schenken und Tauschen“)
  • generell versuchen keine neuen Produkte zu kaufen, sondern gebrauchte (vor allem bei Kleidung, Elektronik, Möbeln und Haushalt)

Zelebrieren und Wertschätzen

Wir glauben, dass das Leben mehr sein kann als Arbeit, Feierabend, Wochenende und Urlaub.
Die Interaktionen mit anderen Menschen beschenken uns reichlich mit Inspiration und neuen Ideen und halten uns aber auch einen Spiegel vor, um uns selbst besser kennenzulernen.
Wir sind auf einem Weg, der durch folgenden Vergleich schön beschrieben wurde: „Wir sitzen voller Begeisterung alle zusammen an einer großen Schatzkiste und finden darin immer neue, funkelnde Dinge, die wir uns gegenseitig zeigen und die unser Leben bereichern.

3 Comments

  1. Sabrina Stritt

    Hallo zusammen mein Name ist Sabrina und ich plane zurzeit ein Tiny House.
    Was mich interessieren würde währe was für Material ihr als Bodenschutz verwendet? Und was für Masse eure Balckenlage hatte?
    Vielen Dank im Voraus für eure Antwort☺️

    1. einfachfroh

      Hallo Sabrina,
      als Bodenschutz haben wir ein festes Plastik-Netz verwendet:
      Es ist ein Silo-Schutzgitter, eigentlich ein Produkt für die Landwirtschaft. Der Hersteller ist Zill, hier die Webseite: https://zillnet.de/de/produkte/landwirtschaft/siloschutz/siloschutzgitter.html Wir haben das zilltec240.
      Das ist unten ganz außen, dann kommt gleich eine Membran als Windbremse und dann Mineralwolle als Dämmung und der Boden.
      Die Balken in der Wand sind 8 cm x 6 cm (8 cm Dämmung), die Balken in Boden und Decke sind 10 cm x 6 cm (10 cm Dämmung). Im Boden sind zum Teil noch ein paar Balken dabei, die 10 cm x 8 cm sind.
      Beste Grüße, Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*