Fragen & Antworten Tiny House

Hier sammeln wir Fragen, die uns häufig gestellt werden. Wir beantworten die Fragen nach dem aktuellen Stand unseres Wissens und unserer Erfahrung. Wir garantieren weder die Vollständigkeit noch die Richtigkeit der Antworten. Bitte beachte auch den Haftungsausschluss am Ende dieser Seite.

Anhänger

Welchen Anhänger (Trailer) verwendet ihr? Welche Außenmaße und Traglast hat er? Wie groß ist die Bodenplatte?

Wir haben einen Anhänger von Vlemmix (http://www.vlemmix.de/) aus den Niederlanden.
Der Anhänger ist insgesamt 7,1 m lang und 2,55 m breit (=maximale Breite zum Straßentransport ohne Sondergenehmigung). Der Anhänger ist auf 3,5 Tonnen zugelassen. Er selbst wiegt 540 kg, das heißt als Ladung dürfen noch 2960 kg dazu. So viel darf unser Haus also maximal wiegen.
Nach aktueller Planung werden es ohne Innenausstattung ca. 2,8 bis 2,9 Tonnen. Das Gewicht ist allerdings nur für den Transport wichtig, am Standplatz kann man natürlich so viel man will in das Haus packen 😉
Die Bodenplatte ist so groß wie das Haus-Grundgerüst aus Holzbalken: 5,42 m lang und 2,44 m breit (Außenmaße).

Wie groß ist der Innenraum, welche Fläche steht euch zur Verfügung?

Unser Innenraum ist knapp 12 qm Grundfläche (5,25* 2,25). Mit der Loft haben wir eine Fläche von knapp 15 qm.

Was muss man alles beachten, wenn man ein Tiny House bauen möchte?

Zu beachten gibt es natürlich eine ganze Menge, je nachdem wie man es nutzen und zulassen will! Eine gute Seite mit sehr vielen nützlichen Informationen ist http://tiny-houses.de/tiny-house-bauen/strasse-verkehr-zulassung-genehmigung/

Was für ein Material ist denn der grüne “Unterbodenschutz”?

Es ist ein Netz aus Kunststoff, welcher genau konnte ich nicht herausfinden. Es ist ein Silo-Schutzgitter, eigentlich ein Produkt für die Landwirtschaft. Der Hersteller ist Zill, hier die Webseite: https://zillnet.de/de/produkte/landwirtschaft/siloschutz/siloschutzgitter.html Wir haben das zilltec240.

Warum habt ihr Flügelmuttern mit Bindedraht und keine selbstsichernden Muttern verwendet?

Das kann ich Dir leider tatsächlich nicht genau sagen. Die Planung wurde von unserem Lieferanten gemacht und er hat uns nicht jede Entscheidung im Detail erläutert.

seltsam… jeder U-Bügel an jedem Trailer (zB Bootstrailer) wird mit normalen selbstsichernden Muttern befestigt.

Hier habe ich noch was gefunden zum Thema Tiny Houses auf der Straße: “Um als Ladung gelten zu können, muss der Aufbau allerdings auch so befestigt sein, dass er händisch (z.B. durch Verwendung von U-Bügeln und Flügelschrauben oder Twistlocks) wieder vom Hänger getrennt werden

Braucht man so viele Gewindebügel?

Unser Lieferant hat ca. 62 Bügel eingeplant, an manchen Stellen konnten dann aber keine angebracht werden. So sind wir jetzt bei etwa 50 Bügeln. Für die Stabilität im stehenden Zustand sind so viele sicher nicht notwendig. Für den Transport auf Straße und Autobahn ist aber eine starke Verankerung sehr wichtig, vor allem für den Fall einer starken Bremsung. Wir glauben, dass die 50 Bügel dafür gut ausreichend sind. Aber die Sicherung auf dem Hänger ist beim “Tiny House” – wie anderes auch – noch ein Graubereich. Wir wollten lieber auf der sicheren Seite sein und bei einer Kontrolle keine Probleme bekommen.

Warum MINERALWOLLE als Dämmung ?
Ein Kompromiss aus vielen Abwägungen. Unter anderem Haltbarkeit, Gewicht, Preis, Einfachheit der Beschaffung und Verarbeitung. Braucht vielleicht viel Energie zur Herstellung, hält dafür aber dann halt auch viel länger als Dämmung aus organischem Material (z.B. Hanf, Wolle). Ich denke, die Mineralwolle vergibt auch Fehler leichter, die passieren, wenn nicht Fachleute bauen. Da ist es nicht so wild, wenn die Dämmung doch mal etwas Feuchtigkeit abbekommt. Nächstes Mal würde ich aber auch versuchen etwas biologisch abbaubares zu verwenden. Mit der Erfahrung vom jetzigen Bau würde ich mich da “ran trauen”.
 
Wie habt ihr die Wände am Hänger befestigt?
Aber eigentlich sind die Wände “einfach nur” am Boden festgeschraubt, mit langen Schrauben, die bis in den Holz-Rahmen des Bodens reichen. Und dann sind die vier Seitenwände auch jeweils miteinander verschraubt. Die Dachbalken waren schon gefräst, jeweils an den beiden Enden. In die oberen Längsbalken der Seitenwände waren Aussparungen gefräst, in die die “Zapfen” der Dachbalken gepasst haben (mit etwas Nachdruck mittles Gummihammer). Etwa wie hier: https://www.grueneerde.com/media/Image/imageOneOfThreeWidth/.fsNPFvoU/Image-24420/gratverbindung_mit_spannschloss_geschlossen.jpg (nur eben kein senkrechter, sondern ein waagrechter Balken). Die wurden dann alle an beiden Enden mit einem Winkel verbunden. Wir machen auf jeden Fall von innen dann noch Bilder, da sieht man es noch. Die Stabilität wird dann vor allem durch die Außenfassade und die Bretter auf dem Dach erreicht. Dadurch wird sozusagen alles miteinander verbunden, es wird sehr steif und kann sich kaum noch verschieben.
 
Was habt ihr den für ein Holz verwendet. Ist das Holz gegen nässe behandelt worden? lg 🙂
Für die Außenverkleidung verwenden wir Douglasie. Die Bretter unter der Dachfolie sind Fichte/Tanne-Profilholz. Das wurde nicht speziell behandelt. Das sollte eigentlich auch nie wirklich feucht oder gar nass werden. Von oben durch die Dachfolie nicht, die lässt kein Wasser und keinen Dampf durch. Von unten sollte auch nicht viel Wasserdampf kommen, da die Wände ja “atmungsaktiv” sind und feuchte Luft nach draußen kann und sich nicht im Haus staut.
 
Was für eine Zulassung ist angestrebt?
Der Anhänger ist schon als ganz normaler Zentralachs-Anhänger zugelassen, bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht. Die Ladung spielt bei der Zulassung keine Rolle. Wenn man Ladung auf einem Hänger transportiert, muss sie sowieso immer ausreichend gesichert sein.
 
Wie macht Ihr das mit dem Wasser/Abwasser bzw. Strom 220/12Volt?
Wasser- und Stromversorgung haben wir noch nicht im Detail geplant. Wir wollen jeweils einen Anschluss haben und alles so einfach wie möglich halten. Wasser wird es an der Dusche und am Spülbecken geben, Strom an mehreren Steckdosen im Haus verteilt. Erst mal werden wir mit 220 V und externem Strom anfangen. Später soll auf jeden Fall noch 12 V Solarstrom dazu. Ein Abwasserrohr durch den Boden wird es auf jeden Fall unter der Dusche geben. Ein weiterer Abfluss eventuell unter dem Spülbecken. Wir wollen allerdings so wenig wie möglich durch den Boden bohren, also vielleicht auch nur einen Abfluss. Wo das Abwasser dann hingeleitet wird, hängt stark vom Standplatz ab. Auf dem Land kann vielleicht einfach eine kleine Pflanzenkläranlage installieren oder das Wasser versickern lassen (wir verwenden nur biologisch abbaubare Spülmittel, Seifen etc.). Auch kommt es stark darauf an, wie gut die Verwaltung einem gesinnt ist. Wenn sie ein Tiny House als zukunftsweisendes Projekt klasse finden, drücken sie vielleicht auch mal ein Auge zu.
 
Wie viel wiegt euer TIny House?
Unser Haus ist außen nur ca. 5,45m lang, daher konnten wir eine etwas schwerere Fassade nehmen. Am Ende wird es leer (also ohne Inneneinrichtung) ca. 2,8 Tonnen wiegen, also könnten wir für den Transport noch ca. 700 kg zuladen. Die Fassade zählt ja auch noch zu den dämmenden Schichten, also verbessert eine dickere Fassade auch die Dämmung. Als Antwort auf eine Frage unter unserem ersten Video haben wir etwas ausführlicher etwas zum Hänger gesagt, falls Dich das interessiert: https://www.youtube.com/watch?v=WYNhmjozgI0
 
Und was ist mit dem Wind- und Feuchtigkeitsschutz der unter die Isolierung reinkommem sollte? Weiters ist eine Dampfbremse zu empfehlen!
wir haben auf der Außenseite der Dämmung eine graue Wind-/Dampfbremse und auf der Innenseite der Dämmung eine variable Dampfbremse eingebaut. Die lässt mehr Feuchtigkeit durch je höher die Temperatur ist
 
Was sind wichtige Eckdaten für ein Tiny House?
  •   Maße: max. 4,00 m Höhe und 2,55 m Breite (inkl. Vorbauten und Überstände) 
  • Gewicht: max. 3500 kg inkl. Anhänger, d.h. Tiny House ca. 3000 kg (bei entsprechender Fahrerlaubnis)
  • Sicherheitsglas in Fenstern und Türen (alternativ: für die Fahrt fest verschließbare Fensterläden)
  • Keine scharfen Kanten
 
Was sind die Materialkosten?.
Im Moment planen wir mit einem Budget von ca. 20 000 Euro. Die größten Posten sind jetzt auch schon erledigt, aber zu einem “Kassensturz” sind wir noch nicht gekommen… Es sind immer wieder Sachen, die man nicht geplant hat oder die teurer werden als geplant.
 
Wie heizt ihr?
Wir heizen im Moment mit 2 Infrarotheizungen (insgesammt 750 Watt). Dadurch müssen wir kein Gas und kein Holzofen haben, war uns zu kompliziert und aufwendig und mit Kleinkind auch zu riskant.

Haftungsausschluss

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf unserer Website. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.